Töpferwerkstatt

Die Töpferwerkstatt

Das Töpferhandwerk wurde in den Nachbardörfern Brünnighausen und Dörpe bis in die 50er Jahre des 20.Jh. ausgeübt.
Beide Dörfer gehörten zum "Pottland", einer Region im Weserbergland, die bis 1850 das wichtigste Töpfereizentrum in Nordwestdeutschland war.
Neben der Herstellung von Tonware mit typisch farbkräftigem Dekor, der sog. "Weserware",
spezialisierten sich die Töpfer in Brünnighausen auf die Fertigung von härterem "Steinzeug".
Über die Topfhändler gelangte die Weserkeramik sogar bis nach Russland und Nordamerika.
Als man die Gefäße mit anderen Werkstoffen billiger herstellen konnte, stellten viele Töpfereien ihre Produktion ein.