Zar Peter

Zar Peter I. in Coppenbrügge

Auf seiner Reise mit der "Großen Gesandtschaft" von Moskau nach Amsterdam m Jahre 1697 ließ sich der junge Zar Peter I.
auf ein Treffen mit der Kurfürstin Sophie von Hannover und ihren politisch bedeutsamen Kindern ein, das auf der Burg Coppenbrügge stattfinden sollte.
Die abendliche Feier mit dem russischen Gast verlief so freundschaftlich, dass die Geschichtsschreiber von einem
"Damenfrieden von Coppenbrügge" ausgehen, der einen Krieg zwischen Österreich und Brandenburg-Preußen verhinderte.
Das Coppenbrügger Treffen markiert für die russische Geschichte einen Wendepunkt in der Entwicklung Europas.
An das Ereignis erinnert die Peterlinde auf dem Burgwall.